Die Forschungsmodule sind auf verschiedenen Ebenen (Labor und Feld) angesiedelt und werden in verschiedenen Ländern innerhalb des jeweiligen sozioökonomischen Rahmens durchgeführt. Die Interaktionen mit den Interessenvertretern in den verschiedenen Phasen des Forschungsprozesses und innerhalb der verschiedenen sozioökonomischen Rahmenbedingungen liefern eine Vielzahl von Erfahrungen, die für eine erfolgreiche Umsetzung des Projekts genutzt werden können. Die Aufgaben des Projekts sind in drei Arbeitspaketen (WPs) organisiert, die sich auf folgende Themen konzentrieren:

1. Optimierung der CGP-Produktion in bestehenden CGP-produzierenden Tabaksorten, effiziente CGP-Isolierung vom Tabak und Entwicklung der CGP-Anwendung

In WP1 wird die CGP-Produktion von modifiziertem Virgin- und Burleytabak auf dem Feld optimiert, wobei der Schwerpunkt auf Blättern und Samen als Quelle liegt. Für die optimale Extraktion von CGP wird ein Bioraffinerie-Konzept entwickelt, das auf der Grassa-Technologie basiert, die für die Extraktion von Proteinen und anderen Nährstoffen entwickelt wurde. Das isolierte CGP kann entweder als Bestandteil/N-Quelle für die Futtermittelindustrie, als Biopolymer als solches, als Basis für neuartige Biopolymere nach chemischer Umwandlung in Diaminobutan und/oder zur Herstellung von Polyaspartat nach milder Hydrolyse (zu Polyaspartat und Arginin) verwendet werden. Diese neuartigen Biopolymere werden allein, in Mischungen/Mischungen oder in Kombination mit anderen Biopolymeren wie Stärke, Cellulose und Lignin, von denen einige auch Bestandteile der Tabakpflanze sind, getestet.

2. Einführung der CGP-Produktion im SL632-Tabak, der für einen hohen Ölgehalt gezüchtet wird, Umsetzung der daraus resultierenden CGP-Tabak-Leitveranstaltungen in Tabakanbaugebieten in Argentinien und Entwicklung von CGP-, Öl- und Proteinisolierungsprotokollen für eine Pilotanlage

In diesem WP stellen wir die CGP-Produktion im SL632-Tabak vor. Da bei SL632 sowohl die Samen als auch die Blätter nikotinfrei sind, eignen sich die Blätter auch für die CGP-Produktion, aber ihre Biomasse ist etwas geringer. Daher wollen wir evaluieren, welche Strategie für die CGP-Produktion auf dem Feld optimal ist. Diese Sorte wurde wegen ihrer Fähigkeit entwickelt, unter marginalen Bedingungen zu wachsen, und wegen ihres hohen Öl- und Nikotingehalts. Das Tabaköl ist eine potentielle, lokale Quelle für Biokraftstoff. Durch die Kombination der Produktion von Biodiesel, Protein, Fasern und CGP sollte die Wirtschaftlichkeit dieses Prozesses günstiger werden.

3. Sozioökonomische Analyse der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der neuartigen CGP-produzierenden Tabaksorten.

Die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der CGP-Produktion auf der Grundlage der verschiedenen Tabaksorten werden in WP 3 bewertet. Die Wettbewerbsfähigkeit des Pflanzenproduktionssystems gegenüber Mikroorganismen wird analysiert, und das sozioökonomische, teilweise ausgeglichene Modell wird entwickelt, um die Auswirkungen der CGP-Produktion, des Anbaus, der Verarbeitung, des Einzelhandels usw. in Argentinien und in den Partnerländern vorherzusagen. Für den Prozess der CGP-Produktion von Tabak wird eine technisch-wirtschaftliche Bewertung und eine Lebenszyklusanalyse durchgeführt. Da die Akzeptanz technologischer Innovationen im Zusammenhang mit der Bioökonomie eine Herausforderung darstellt, sind eine Analyse der Interessengruppen und eine kontinuierliche Kommunikation Kernelemente der sozioökonomischen Strategie des Projekts. Wir werden einen begleitenden Stakeholder-Dialog durchführen, um in Zusammenarbeit mit den Stakeholdern Wissen zu generieren, dieses Wissen an alle beteiligten Parteien rückzukoppeln und die Kommunikation zu fördern.

Die Prozesse und Ergebnisse des Projekts werden auf die sozioökonomischen Fragen der beteiligten Länder abgestimmt, wodurch Wissen für die Umsetzung bereitgestellt wird. Mit diesem Ansatz erwartet das Konsortium die Entwicklung starker Alternativen für die Tabakindustrie im Allgemeinen und insbesondere für geografische Gebiete wie (Nord-)Argentinien, die stark vom Wachstum dieser Kulturpflanze abhängig sind. Wir bemühen uns auch um den Aufbau eines aktiven, internationalen Netzwerks von Experten mit multidisziplinären Schlüsselkompetenzen in:

  • Anbau und Ausbeutung von Tabak
  • Verwendung von Pflanzen als Zellfabriken für neuartige Komponenten
  • Produktion der einzigartigen N-Speichermischung CGP
  • Entwurf und Entwicklung neuer Biomaterialien
  • Gesetzgebung, Akzeptanz und Umsetzung von gentechnisch veränderten Pflanzen
  • Forschung über die Suche nach nachhaltigen biobasierten Alternativen für aktuelle Produkte auf fossiler Basis
  • und bei der Untersuchung der sozio-ökonomischen Auswirkungen neuartiger, biobasierter Produkte und Verfahren.

Das Projekt wird auch die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen europäischen Forschungsgruppen und F&E-Zentren und Industrien innerhalb Argentiniens verbessern.